Unsere Leistungen auf einen Blick:

Beratungseinsätze

nach § 37 Abs. 3 SGB XI
Sie sind pflegebedürftig und beziehen von der Pflegekasse ausschließlich Pflegegeld, dann sind Sie verpflichtet je nach bestehender Pflegestufe in regelmäßigen Abständen einen Beratungseinsatz nach § 37 Abs. 3 SGB XI („Qualitätssicherungseinsatz“) der Pflegekasse nachzuweisen.

Diese Beratungseinsätze dürfen ausschließlich durch einen von den Pflegekassen zugelassenen Pflegedienst durchgeführt werden und müssen in folgendem Rhythmus erfolgen:

Pflegestufe
null
eins und zwei
drei
Anzahl und Häufigkeit der Beratungseinsätze
freiwillig, einen Beratungseinsatz pro Halbjahr
Pflicht; einen Beratungseinsatz pro Halbjahr
Pflicht; einen Beratungseinsatz vierteljährlich
Die Vergütung für diese Beratungseinsätze übernimmt die Pflegekasse für Sie.

Bitte beachten:

Sollten Sie der Pflegekasse keinen Beratungseinsatz nachweisen, so ist die Pflegekasse berechtigt das Pflegegeld so lange einzustellen, bis der Nachweis eines Beratungseinsatzes erbracht wird.

Beratungseinsätze – Chancen zur Verbesserung der Pflegesituation
Über die vielen Jahre haben wir noch keinen Pflegebedürftigen oder Angehörigen getroffen, der sich umfänglich in den Leistungen und Möglichkeiten der Pflegeversicherung bzw. wie einzelne Maßnahmen sinnvoll ineinander greifen können, auskennt.

Warum?

Zum einen sind viele Informationen, die man zu diesem Thema erhält, meist allgemein gehalten und berücksichtigen nicht den individuellen Einzelfall, zum anderen gibt es viele Möglichkeiten, manche mit Antrag, manche mit bestimmten Verfahrensabläufen und, und, und …

Wir sehen uns in der Verpflichtung, Sie als Pflegebedürftiger oder pflegende Angehörige, basierend auf Ihrer persönlichen Situation individuell zu beraten.

Profitieren Sie von unserer langjährigen Erfahrung in der ambulanten Versorung zu Hause und vereinbaren Sie mit uns einen Termin.

Gerne sind wir auch bei der Umsetzung von vorgeschlagenen Maßnahmen behilflich.